Natürliche Dummheit

Hat man Schwierigkeiten, einen Begriff oder eine Situation zu definieren, dann kann die Betrachtung und Definition des Gegenteils hilfreich sein. In Workshops mit Unternehmen, die sich darüber Gedanken machen, wie sie sich für die Zukunft rüsten sollen, liefern folgende Fragen viele neue Denkansätze und Erkenntnisse: „Was wäre, wenn wir mit unserem wichtigsten Produkt kein Geld mehr verdienen würden?“ oder „Würde es auffallen, wenn es uns nicht mehr gäbe?“ oder „Wir würden wir unseren Kunden das Leben am schwersten machen?

Stellen wir uns also doch folgende Frage: Was ist das Gegenteil von Intelligenz?

Dummheit.

Schon Amos Tversky, der Kognitionswissenschaftler, Stanford-Professor und Forschungspartner von Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman war, witzelte: Weiterlesen Natürliche Dummheit

Von Intelligenzräumen und menschenähnlicher Intelligenz

Glaubt man dem gängigen Narrativ in den Medien, Hollywood-Filmen und der heutigen populärwissenschaftlichen Literatur, dann steht uns mit künstlicher Intelligenz (KI) die Apokalypse bevor. Der Terminator und die Superintelligenz werden uns bald vernichten oder zumindest versklaven. KI wird smarter sein als wir, und mit ihr werden wir unsere letzte Erfindung geschaffen haben.

Auf der einen Seite trauen wir Menschen uns zu, so klug zu sein, dass wir eine Superintelligenz schaffen können, gleichzeitig  sind wir aber so dämlich, dass wir sie nicht testen und ihr Einhalt gebieten können.

Nun, Superintelligenz wird etwas sein, was wir in unsere Lebenszeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht erleben werden. Und sie wird vermutlich ganz anders aussehen, als wir uns vorstellen können. Ein Fehlschluss ist bereits, dass wir solche Allgemeinen Generellen Intelligenz (AGI) immer mit menschlicher Intelligenz vergleichen und gleichsetzen. Dabei haben wir selbst schon mal Schwierigkeiten zu definieren, was denn Intelligenz überhaupt ist, und welche wir Menschen eigentlich haben. Ganz zu schweigen von der Intelligenz der Tierwelt.

Dabei haben wir Intelligenz über die Zeiträume immer anders definiert. Eine KI wird dann intelligent sein, wenn sie den Schachweltmeister besiegt. Tja, und sobald sie es schaffte mit Deep Blue gegen Garri Kasparow im Jahr 1997, definierten wir sie rasch um, den das „Brute Force“-Computing sahen wir nicht wirklich als intelligent an. Und die nächste Stufe – eine KI die einen Go-Weltmeister besiegen kann – war dann wiederum nur von Wahrscheinlichkeiten geprägte Algorithmen, also auch nicht wirklich was wir als Intelligenz verstehen wollen. Weiterlesen Von Intelligenzräumen und menschenähnlicher Intelligenz

Das Gorilla-Problem

Künstliche Intelligenz wird uns töten! Glaubt man der ungewöhnlichen Allianz von bekannten Wissenschaftlern, Philosophen und Unternehmensgründern, dann stellt künstliche Intelligenz die größte Gefahr für die Menschheit seit der Kernkraft dar. Stephen Hawking warnte noch vor seinem Tod vor den Gefahren. Nick Bostrom, Philosophieprofessor in Oxford und Autor des meinungsbildenden Werkes Superintelligenz bringt eine Reihe von Beispielen, anhand derer er die Gefahren künstlicher Intelligenz aufzeigt. Selbst Elon Musk, Chef von Tesla und SpaceX, ansonsten kein Feind von neuen Technologien, warnt eindringlich davor. Max Tegmark, Physiker, KI-Forscher und Mitgründer der Asilomar-Konferenz zu KI, zählt in seinem Buch Leben 3.0 eine Reihe von Szenarien auf, wie sich KI auf die Menschheit auswirken kann, und die überwiegende Zahl der Szenarien ist pessimistisch. Hier sind Tegmarks KI-Nachwirkungsszenarien:

  • Libertäres Utopia
  • Wohlwollender Diktator
  • Egalitäres Utopia
  • Torwächter
  • Schutzgott
  • Versklavter Gott
  • Eroberer
  • Nachkomme
  • Zoowärter
  • 1984
  • Rückfall
  • Selbstzerstörung

Weiterlesen Das Gorilla-Problem

Deutschland und KI: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Stelle dir vor, du willst ein Haus bauen und erzählst der Nachbarschaft und Freunden, welch tolles Dach du darauf aufsetzen wirst. Mit allem Pipapo, von Dachziegeln die zugleich Solarzellen beinhalten, von wärmeisolierten Dachfenstern, und Schnickschnack wie dem landesüblichen Glockentürmchen und der heute standardmäßigen Dachterrasse. Der Dachstuhl in deutscher Qualitätsarbeit, sturm- und witterungsfest und noch in Jahrhunderten solide stehend.

Der herbeigeholte Zimmermann und die Dachdecker, die die Arbeit ausführen sollten, schüttelten nur den Kopf. Was sie nämlich vorfanden waren eine halb ausgehobene Baugrube mit nur teilweise fertiggestelltem Fundament, ein paar unverputzte Mauern durch deren Fenster- und Türöffnungen noch fleißig der Wind blies. Die Fenster und Türen lehnten in der Nähe und sahen so aus, als ob sie schon einige Weile auf den Einbau gewartet hätten. Wie auch das Gras und Unkraut, das die Baustelle bedeckte von vielen Bauunterbrechungen zeugten.

Ganz zu schweigen von den Inneninstallationen, die es schlicht und einfach nicht gab, weil Badezimmer, Elektroinstallationen und Teppiche keinen Schutz vor der Witterung hätten. Unser Zimmermann und Dachdecker wären ja durchaus weiter gezogen und hätten Dächer an anderen Häusern aufgesetzt, doch der Zustand der ganzen Nachbarschaft war ähnlich. Weiterlesen Deutschland und KI: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Von doofer zu intelligenter künstlicher Intelligenz

“Maschinen werden intelligent sein, wenn sie den menschlichen Schachweltmeister schlagen,” sagten manche. Und dann geschah es. IBMs Deep Blue besiegte 1997 Garry Kasparov . “Naja, solche Maschinen sind ja nicht wirklich intelligent, die benutzen nur reine Rechenpower.” Damit antworteten die Kritiker und legten die Latte für ‚Intelligenz‘ eine Ebene höher. Wie hoch?

Aber Maschinen werden sicherlich dann intelligent sein, wenn sie den menschlichen Go-Champion besiegen.” Und genau das geschah früher als gedacht. Im März 2016 besiegte Googles AlphaGo den menschlichen Go-Weltmeister. Die Maschine konnte dabei nicht auf reine Rechenpower setzen, sondern musste mit einem auf Statistik basierten Ansatz aufsetzen.

Was sind denn nun intelligente Maschinen? Und werden sie jemals menschliche Intelligenz übertreffen? Das ist eine der Fragen wo sich selbst Experten nicht einig sind. Die Definition von Intelligenz ist je nach Spezialisten unterschiedlich, und das Ziel eine einheitliche Definition zu erhalten ist in weite Ferne gerückt. Max Tegmann vom MIT definiert sie in seinem jüngsten Buch Leben 3.0 folgendermaßen: Weiterlesen Von doofer zu intelligenter künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz isst Software

Als die Grenzen fielen, die damals den Westen vom Ostblock trennten, konnte sich niemand vorstelle, wie rasch in gewissen technologischen Bereichen die ehemaligen Warschauer Pakt-Länder voran preschen würden. Während einige Jahre später in Österreich noch das kabelbasierte Telefonnetz vorherrschte und der Handy-Empfang eher bescheiden war, hatte Ungarn das schnellste GSM-Netz. Das Land hatte vorher kein Geld besessen, Kabel für ein besseres Telefonnetz zu verlegen, und übersprang mit der Öffnung einfach diese Technologie und ging gleich auf drahtlose Telefonie über. Im Englischen spricht man von ‚leapfrogging‚, wo man wie ein Laubfrosch das Hindernis springt.

Genauso mag man sich heute in den deutschsprachigen Ländern fühlen, wenn man die Schulausbildung betrachtet. Sollen wir Programmieren als Fach in Schulen unterrichten oder doch nicht? Diese Frage, die eigentlich seit den 1980er Jahren mit einem klaren ‚Ja‘ beantwortet werden hätte sollen, ist noch immer kein Unterrichtsfach an unseren Schulen. Weiterlesen Künstliche Intelligenz isst Software

Datamobbying, Datenschutzparanoia, und Warum Deutschland bei Künstlicher Intelligenz nichts zu melden hat

Im vergangenen Jahrhundert haben zwei Regime und Ideologien, die aus dem deutschsprachigen Raum stammen, Daten dazu verwendet, um Menschen einzusperren, zu foltern, und zu töten. Ich spreche vom Nationalsozialistischen Reich und von der DDR. Zwei Ideologien die dort sind wo sie hingehören: dem Abfallhaufen der Geschichte.

Dieser geschichtliche Hintergrund macht verständlich, warum man gerade in Deutschland zu Daten – präziser: personenbezogenen Daten – ein solch ambivalentes, wenn nicht gar gestörtes Verhältnis hat. Solche Daten dürfen nur mit Zustimmung der betroffenen Person erhoben werden, müssen auf Wunsch offengelegt werden und für die Person löschbar sein. Das reflektieren die Gesetze, die von der Bundesregierung und der EU erlassen wurden.

Medial prominent beleuchtete Gerichtsfälle wie Max Schrems vs Facebook oder Tatsachen, dass öffentlicher Raum in Deutschland und Österreich nicht oder nur ausgeblendet auf Google Street View angezeigt werden, zeigen, wie sehr diese Bedenken zu Absurditäten führen. Hausfassaden in deutschen Städten werden von Deutschen als privat markiert und müssen von Google verpixelt werden. Österreich hat bis heute kein Street View, weil Google beim Mapping zugleich WLAN-Daten erfasste. WLAN-Daten, die nichts mit personenbezogener Information zu tun hatte, wohlgemerkt.

Besonders absurd wird es, wenn man sich das Cookie-Law zu Gemüte führt. Jede Website in der EU muss einen Hinweis zu erfassten Cookies einblenden, und der Benutzer zustimmen. Ein Cookie, das anonymisiert und nicht personenbezogen ist. Und wehe, es hält sich jemand nicht daran, der wird in Grund und Boden geklagt und öffentlich angeprangert. Mit den Klagen gegen Google, Facebook & Co macht man sehr öffentlich deutlich, dass sich die Bundesregierung und die EU selbst vor diesen Großen nicht fürchten. Gleichzeitig gibt man aber ein verheerendes Signal an die eigenen Start-ups, von denen man so gerne so viel mehr hätte. „Traut Euch ja nicht, irgendwas mit Daten zu machen, oder wir lassen Euch bluten!“

Weiterlesen Datamobbying, Datenschutzparanoia, und Warum Deutschland bei Künstlicher Intelligenz nichts zu melden hat

Die Autonome Firma Oder Management by Künstliche Intelligenz

In einem Supermarkt sind die Waren nicht zufällig ausgewählt und aufgestellt. Bier und Chips stehen nahe beieinander. Süßigkeiten in Augenhöhe von Kindern. Hochpreisige Marken zahlen dafür, dass ihre Artikel prominent und in Greifweite für die Kunden platziert zu werden. Jeder Regalzentimeter wird sorgfältig mit den Waren bestückt, die in diesem Low-Margin-Business den meisten Umsatz machen.

Weitergeführt wurde dieser Ansatz von Internetunternehmen wie Google. Die Positionierung eines Links, die Farbe einer Schaltfläche, die Wahl eines Wortes wird sorgfältig durch A/B-Tests verfeinert. Bringt die Variante A oder die Variante B mehr Klicks? Kaufen die Besucher mit dem ersten oder dem zweiten Wort mehr?

Das geht heute nicht mehr manuell, sondern wird zunehmend von Algorithmen gesteuert. Wie weit das gehen kann, sieht man anhand von ‚autonomous corporations‚, wo nichts mehr dem Menschen und dem Zufall überlassen wird.

In autonomen Unternehmen werden die Angestellten durch Künstliche Intelligenz ersetzt. Nicht mehr der Supermarktmitarbeiter vor dem Computer fällt die Entscheidung, das neuronale Netzwerk entscheidet selbständig welche Produkte in welchen Farben an welchem Tag auf welchen Quadratzentimeter auf welche Position im Regal eingeschlichtet werden.

Weiterlesen Die Autonome Firma Oder Management by Künstliche Intelligenz

“Sie sind arbeitswillig, aber es wird einfach keine Arbeit geben”

Google, Facebook, Smartphone, Computer, Kickstarter. Das Silicon Valley ist zuverlässig darin, uns neue Technologien zu geben, ohne die wir uns das Leben wenig später kaum mehr vorstellen können. Hard- und Software, die in dieser innovativsten Region konzipiert wurden, bestimmen wie wir kommunizieren, einkaufen, Informationen abrufen und konsumieren . Das Silicon Valley schuf ganze Industrien. Und die machten neue Berufsbilder erforderlich. Gleichzeitig aber nimmt das Silicon Valley. Nicht nur unser Geld, sondern auch Arbeitsplätze. Technologische Änderungen führen immer zu Änderungen am Arbeitsmarkt. Uber bedroht Taxifahrer, Airbnb die Tourismusbranche, Kickstarter, Square und Bitcoin die Finanzdienstleister. Klar, solche Änderungen hat es immer gegeben.

Weiterlesen “Sie sind arbeitswillig, aber es wird einfach keine Arbeit geben”

Künstliche Intelligenz oder Natürliche Dummheit? Was wird Europa wählen?

Kein Tag vergeht, an dem nicht eine Meldung von der nächsten Akquisition, einer weiteren Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universität, oder einem neuen Anwendungszweck von Künstlicher Intelligenz (KI) hereinkommt. KI-Meetups die ich im Silicon Valley besuche sind in der Regel gesteckt voll und das Interesse kommt aus allen Industrien.

Meldungen

Toyota investiert 22 Millionen Dollar in KI-Forschung mit der Universität von Michigan. Und das ist nur die letzte Zusammenarbeit mit einer Universität. Das Toyota Research Institut im Silicon Valley hat bereits mit Stanford und dem MIT ähnliche Forschungsprojekte laufen. Dabei soll unter anderem die Entwicklung von Robotersystemen, selbstfahrenden Fahrzeugen und Maschinenlernen vorangetrieben werden.

XPRIZE schreibt gemeinsam mit IBM einen KI-Wettbewerb aus, bei dem bis 2020 Teilnehmer die Ergebnisse vorlegen müssen. Eingereicht sollen praktische KI-Anwendungen werden. Die Gewinner erhalten bis zu 3 Millionen Dollar Preisgeld. Und es haben sich bereits 1.000 Personen angemeldet, obwohl der Wettbewerb erst im März 2017 startet.

Einen speziellen KI-Bereich stellen Chatbots dar. Alleine 2016 haben 15 Start-ups VC-Investitionen erhalten. Microsoft wiederum erlebte interessante Tage mit seinem Chatbot namens Tay. Das gewünschte automatische Lernen anhand von Tweets lief nicht ganz so ab wie es sich die Microsoftingenieure erwartet hatten.

Weiterlesen Künstliche Intelligenz oder Natürliche Dummheit? Was wird Europa wählen?