Signale kombinieren

Die Zukunft kommt nicht aus dem Nichts, sie baut auf bestehenden Bausteinen auf, die bereits existieren. Die Menschheit hat in ihrer Geschichte eine Unmenge an solchen Bausteinen geschaffen. Mit jedem weiteren Baustein steigen die Kombinationsmöglichkeiten und früher oder später wird sie jemand in einer Weise kombinieren, die zum nächsten Durchbruch verhelfen, oder das Ende einer Industrie einläuten.

Die Frage, die sich jeder stellt ist: „Wie kann ich der- oder diejenige sein?“

Sicher nicht, indem man sich zurücklehnt und alles als Hype abtut. Neues kann man nur schaffen und mitbestimmen, indem man selbst fleißig verschiedene Kombinationen von Bausteinen ausprobiert. Weiterlesen Signale kombinieren

Advertisements

Harte und Weiche Trends

Was genau ist ein Trend? Wissenschaftlich betrachtet deutet ein Trend auf eine generelle Richtung hin, in die sich etwas entwickeln oder ändern wird. Trend ist aber nicht gleich Trend.

Als Elvis Presley starb, gab es knapp über hundert Elvis-Imitatoren. Menschen, die sich kleideten wie Elvis, die ihr Haar schnitten und fönten wie Elvis, und die Elvis Lieder mit seiner charakteristischen Stimme sangen. Nach Elvis Tod am 16. August 1977 explodierte die Zahl der Elvis-Imitatoren über Nacht.

Eine Betrachtung der Zahlen an Elvis-imitatoren zwischen 1977 und 1982 ließ keinen anderen Schluss zu, als dass im Jahr 2000 ein Drittel aller Amerikaner ihr Geld als Elvis-Imitatoren verdienen würden.

Das ist natürlich nicht geschehen und jeder oder jede Befragte mit ein bisschen Hausverstand hätte uns sagen können, dass es dazu nicht kommen wird. Weiterlesen Harte und Weiche Trends

Lego und wie man die Zukunft vorhersagt

1922 stellten zwei Forscher der Columbia Universität eine Liste an 140 Erfindungen und Entdeckungen zusammen, bei denen die Erfinder, unabhängig voneinander, ohne voneinander zu wissen, in unterschiedlichen Ländern oder sogar auf unterschiedlichen Kontinenten, dieselbe Erfindung oder Entdeckung innerhalb einer kurzen Periode gemacht hatten

Am selben Tag im Jahr 1876 an dem Alexander Graham Bell ein Patent für das Telefon einreichte, reichte ein anderer dasselbe Patent ein paar Stunden später ein – im selben Patentbüro. 1745 und 1746 erfanden sowohl Ewald Georg von Kleist und Pieter van Musschenbroek die elektrische Batterie. Josef Ressel, John Ericsson, Francis Pettit Smith, David Bushnell und Robert Fulton erfanden unabhängig voneinander und in innerhalb einer kurzen Zeitspanne den Propeller.

Wie kann es sein, dass diese Leute auf dieselbe Idee zur selben Zeit kommen? Tatsächlich sollte die Frage anders lauten: warum haben nicht mehr Leute dieselbe idee? Eine Idee kommt ja nicht aus dem Blauen. Ein technologischer Durchbruch oder eine Erfindung ‚liegen in der Luft.‘ Und das hat mit den zugrundeliegenden Bausteinen und dem Konzept das wir das ‚benachbarte Mögliche‘ nennen zu tun.

Bausteine

Alles beginnt mit den verfügbaren Bausteinen. Als 2007 das iPhone angekündigt wurde, gab es viele die es nicht als innovativ anerkannten. ‚Was ist neu daran?‘ Alle Technologien gab es bereits. Touchscreen, Handynetzwerk, Computerchip, Betriebssystem, App Store, Kamera, Apps, Abonnementmodell. Keines dieser Elemente war für sich neu. Weiterlesen Lego und wie man die Zukunft vorhersagt

Hypes versus Trends

Sobald wir in der Öffentlichkeit über Trends sprechen, können wir ohne Mühe voraussagen, dass wir einen Kommentar wie diesen hören werden: „Das ist doch nur ein Hype!“ Und an uns nagen sofort die Zweifel, ob die Person damit recht hat, ob man selbst etwas verpasst hat, oder ob man diesen Kommentar einfach ignorieren sollte.

Es ist nämlich nicht einfach Trends frühzeitig zu entdecken und sie erfordern einiges an Anstrengung Signale zu identifizieren, die einen Trend andeuten könnten. Die Chance, dass es sich nur um einen Hype, um eine Modeerscheinung, oder wie man das auch immer bezeichnen will, handeln könnte, sind durchaus nicht abwegig.

Wie aber unterscheidet man wirklich ob etwas ein Hype oder doch ein echter Trend sein wird? Würden wir dem italienischen Filmemacher Federico Fellini Glauben schenken, dann wäre ein Hype folgendes:

„Ein Hype ist der peinliche und verzweifelte Versuch Journalisten davon zu überzeugen, dass von dir Geschaffenes die Misere wert ist, darüber eine Rezension zu schreiben.“ – Federico Fellini

Weiterlesen Hypes versus Trends

All die Zukünfte (Ja, es gibt mehr als eine)

Sich die Zukunft vorstellen ist nicht nur ein verträumte Freizeitbeschäftigung. Über unsere Zukunft nachzudenken, oder die unseres Unternehmen – sofern es gut gemacht wird – hilft uns uns besser darauf vorzubereiten, was so kommen mag. Während Unternehmensführer oft eine ‚Vision‘ oder Management einen ’strategischen Plan‘ vorbereiten und ausgeben, limitieren sie uns dabei auf eines: nämlich auf eine einzige Zukunft. Die selbe, die sie gerne sehen würden. Wenn diese Zukunft dann aber nicht geschieht, die Vision nicht wahr wird, der strategische Plan nicht aufgeht, dann wird das als Scheitern betrachtet.

Tatsächlich gibt es mehrere Zukünfte. Und welche Zukunft geschieht hängt teilweise von uns, teilweise von anderen Einflüssen ab. Der Zukunftskegel unterscheidet zwischen drei Arten von Zukünften: mögliche, wahrscheinliche und bevorzugte Zukunft. Weiterlesen All die Zukünfte (Ja, es gibt mehr als eine)

Meldungen aus der Zukunft

Ein psychologisch überraschend mächtiges Foresight-Mindset-Werkzeug sind Meldungen aus der Zukunft. Dabei wird den Beteiligten beispielsweise die Aufgabe gegeben, aus der Zukunft zehn Jahre vom heutigen Datum einen Zeitungsartikel zu verfassen, der als Schlagzeile den Bankrott des eigenen Unternehmens schildert, mit generellen und spezifischeren Gründen für das Scheitern. Eine solche Herangehensweise steht im scharfen Kontrast zu den sonst üblichen positiven, von Erfolgstories dominierten Strategien und Visionen.

Aus der Zukunft können dabei verschiedene Arten von Meldungen und Informationen kommen: Weiterlesen Meldungen aus der Zukunft

Kassandra oder Die Zukunft ist weiblich

Handleser, Priesterinnen und Hexen werden seit Jahrtausenden mit Vorhersagen und Weissagungen verbunden. Während Handleser, Hexen oder Teesudlesern wenig soziale Achtung erhalten, standen jungfräuliche Priesterinnen wie beispielsweise im Orakel von Delphi hoch im Ansehen. Könige und Heerführer nahmen beschwerliche Anreisen auf sich um zu erfahren, ob ihnen die Gunst der Götter geneigt war bei bevorstehenden politischen und militärischen Aufgaben.

Eine schöne Tochter des trojanischen Königs Priamos und seiner Frau Hekabe erweckte die Aufmerksamkeit der Götter. Sie besaß die Gabe die Zukunft vorhersagen zu können. Bereits damals dachte sich so manch Mächtiger nicht viel dabei, Frauen sexuell zu belästigen. Niemand geringerer als Apollon, der Gott der Musik und Kunst, machte sich an die Prinzessin ran. Als sie sich aber seinen Avancen verweigerte, verfluchte er sie. Weder ihr noch ihren Nachkommen sollten von nun an die Vorhersagen geglaubt werden. Ihr Name wurde zum Synonym für Warnungen denen kein Glaube geschenkt wurde und später als Tragödie doch die Menschen ereilte. Der Name der verfluchten Prinzessin war Kassandra.

Mercury_Train

Foresight Mindset Workshop
Trends und Businessideen frühzeitig erkennen
Ganztägig am 25.1.2018 in Wien
Hier geht’s zur Anmeldung.

Ignorierte Kassandra

Dieser Name blieb bis in die Gegenwart an den Experten hängen, die aufrüttelnde Trends oder eine gefährliche Zukunft erkennen und andere davor zu warnen versuchen. Kassandrarufe stellen eine ganze Kategorie an Vorhersagen dar. Weiterlesen Kassandra oder Die Zukunft ist weiblich

Foresight Thinking: Das Denken in Signalen, Umschwüngen und Exponentiellen Kurven

Gerne besprechen Experten oder Futuristen, was die Zukunft bringen wird. Viel Geld wird mit gewagten Vorhersagen gemacht, doch nur selten treffen sie ein. Fliegende Autos haben wir immer noch nicht, dafür aber 140 Zeichen Tweets, wie der Investor Peter Thiel einmal süffisant bemerkte. Die viel beachteten Vorhersagen des Club of Rome zu den Grenzen des Wachstums aus dem Jahr 1972 trafen nicht ein. Hingegen wurden Smartphones, Instagram, Airbnb, Uber und ähnliche Technologien und Dienstleistungen nicht wirklich vorhergesagt. Ganz im Gegenteil: sie überraschten die jeweiligen Platzhirschen und fegten sie hinweg.

„Die beste Art die Zukunft vorherzusagen ist sie selber zu machen.“ – Abraham Lincoln

Prophezeiungen versus Prognosen

Zwischen Prophezeiung und Prognose gibt es einen feinen Unterschied. Die Prophezeiung sagt einen bestimmten Endzustand voraus. „Trump wird niemals Präsident werden!“ Eine Prognose hingegen gibt die Wahrscheinlichkeit für einen Endzustand an. „Trump wird mit 70 Prozent Wahrscheinlichkeit nicht Präsident werden!“ Weiterlesen Foresight Thinking: Das Denken in Signalen, Umschwüngen und Exponentiellen Kurven