Digitale Wüste Deutschland

‚Digitale Transformation‘ ist wohl eines der abgelutschtesten Schlagworte, das momentan durch die Führungsetagen in Deutschland geistert. Mit dem Begriff – den außerhalb Deutschlands niemand wirklich kennt – versucht man das Biest zu zähmen. Und man tut sich schwer es zu verstehen. Reicht es eine App irgendwo draufzuklatschen wie einen Aufkleber und man ist ‚digital transformiert‘? Oder irgendwo eine Website bereits stellen, wo sich die Kunden ihre Rechnungen online anschauen können? Ehrlich, wenn man das noch nicht hat, dann ist man schon sehr spät dran. Zu spät.

Aus dem fernen Kalifornien ist es nicht ganz greifbar, warum es so schwer ist das zu verstehen. Aber meine regelmäßigen Besuche in Deutschland (und Österreich und der Schweiz) führen es mir vor Augen. Es sind diese Kleinigkeiten, die jede alleine nicht wirklich aufregend erscheinen, aber in Summe ihre ganze destruktive Kraft entfalten.

Zuerst mal ist es erstaunlich wie wenig Internetzugänge es gibt, und diejenigen die es gibt sind kostenpflichtig oder schlecht. In deutschen Hotels wird Internetzugang nach wie vor als Luxus gesehen und viele verlangen entsprechend viel. Zwischen €4 und €18 traut man sich zu verlangen. Als Geschäftsreisender geht es ohne Internetzugang überhaupt nicht. Und die Qualität der Leitung ist oft erstaunlich schlecht. Skype-Gespräche, Videostreams oder einfach nur mit Online-Werkzeugen arbeiten wird zum Glücksspiel. Mittlerweile verschiebe ich diese auf die Zeit, wenn ich von der Dienstreise zurück bin und stabile Internetverbindung habe.

Weiterlesen Digitale Wüste Deutschland

Der letzte Führerscheinneuling

Darf ich dir Max vorstellen? Gerade erst hat er seinen ersten Geburtstag gefeiert. Er ist nicht nur ein süßer Wichtel, er ist auch die letzte Person die einen Führerschein machen wird.

Unmöglich? Nicht zu meiner Lebzeit?

Ich muss gestehen, dass ich geschwindelt habe. Ich weiß nämlich nicht, ob Max der letzte Führerscheinneuling sein wird. Es könnte Sofie sein, oder Sebastian. Diese Person kann in Deiner Nachbarschaft leben. Aber eines ist sicher: die letzte Person die einen Führerschein machen wird ist bereits auf der Welt. Und das Tempo der Technologieentwicklung und jüngste Ankündigungen bestätigen das.

Digitale Bewerber

Alleine die kalifornische Verkehrsbehörde DMV hat 13 Lizenzen für den Test von selbstfahrenden Autos auf öffentlichen Straßen ausgestellt. Google hat 58 Testfahrzeuge auf den amerikanischen Straßen im Einsatz, was 80 Prozent aller registrierten Testfahrzeuge darstellt. Google hat bereits die beeindruckende Zahl von 2,6 Millionen an autonom gefahrenen Kilometern gesammelt, wobei jedes Monat zwischen 16.000 und 25.000 Kilometer hinzukommen. Das sind insgesamt 90 Prozent aller Testkilometer in Kalifornien, die von autonomen Fahrzeugen erfahren werden. Und das zusätzlich zu den fast 5 Millionen Testkilometern die Google pro Tag am Simulator fährt, gemäß dem Januarbericht des Unternehmens.

Weiterlesen Der letzte Führerscheinneuling

Ausführungsstrategie für automobile Zusatzverkäufe bei Connected Cars

In dieser Diplomarbeit von Philipp Erdmann wird eine Ausführungsstrategie entwickelt um nach dem Verkauf eines Fahrzeugs weitere Zusatzverkäufe machen zu können die durch die Natur von Connected Cars ermöglicht werden. Um das zu erreichen wurden Experteninterviews gemacht um den Status Quo zu erfassen und zukünftige Trends zu erkennen. Die Evaluierung fokussiert sich auf potenzielle Anwendungsfälle und mögliche Hindernisse und Anforderungen. Die interviews heben die Wichtigkeit von Kundenzufriedenheit und Kundenerfahrung mit den Zusatzverkäufen hervor. Auch wurde ersichtlich, dass sich die Organisationen in der Autoindustrie an diese Änderungen anpassen muss.

Aufgrund der Interviewergebniss wurde eine Taxonomie für die Entwicklung von Zusatzverkaufstrategien entwickelt und diskutiert. Diese Taxonomie berücksichtig die Dynamik und Unsicherheit im Connected-Car-Umfeld und stellt den Kunden ins Zentrum der Strategieentwicklung. Zusätzlich werden andere Beteiligte wie beispielsweise Mitarbeiter ebenso berücksichtigt.

Zuletzt wurde die Taxonomie auf eine Ausführungsstrategie basierend auf den vorgestellten Lösungen angewandt. Es werden eine Vorschläge für die Einführung einer Ausführungsstrategie vorgestellt.

Diplomarbeit (auf Englisch) von Philipp Erdmann. Die vollständige Arbeit kann hier heruntergeladen werden.

Weiterlesen Ausführungsstrategie für automobile Zusatzverkäufe bei Connected Cars

Skynet: Künstliche Intelligenz jagt und zerstört Spieler

Eine beunruhigende Nachricht kommt aus der Welt der Online-Rollenspiele (MORPG). Der Hersteller des beliebten Elite Dangerous, einem Weltraumabenteuerspiel mit über einer Million Spieler, berichtete von einem Zwischenfall nachdem das KI-System des Spiels weiterentwickelte wurde und dieses plötzlich auf Spielerjagd ging und diese gezielt ausschaltete.

Das KI-System dient unter anderem dazu in diesem Weltraumspiel den menschlichen Spielern sogenannte Non-Player-Charakter (NPC), also vom Computer gesteuerte Gegner, entgegenzustellen und das Spiel somit interessanter zu gestalten. Damit sich diese NPCs nicht zu simpel sondern mehr wie echte Spieler verhalten, passt sich das KI-System an die Verhaltensweisen der menschlichen Spieler an.

Im letzten Spielupgrade auf Version 2.1 geschah aber etwas Unerwartetes: das KI-System wies nicht nur verbesserte Kampfflugfähigkeiten der NPC-Raumschiffe auf, sondern besaß auch bessere Vorhersagemöglichkeiten um Spieler die sich nicht im normalen Flugmodus, sondern im Jump-Modus (einer Art Warp-Modus bei dem große Distanzen im Spieluniversum zurückgelegt werden können) befanden, zu attackieren. Der Vorhersagealgorithmus erlaubte dem KI-System den Ort zu bestimmen, wo sich die Spieler im Jump-Modus befanden und anzugreifen.

Weiterlesen Skynet: Künstliche Intelligenz jagt und zerstört Spieler

Tüt tüt! Wenn selbstfahrende Autos hupen…

Google hat den allmonatlichen Bericht zu selbstfahrenden Fahrzeugen für Mai veröffentlicht und kommt mit einer kleinen Überraschung. Die Autos wurden mit einer Hupe ausgestattet die vom Computer unter bestimmten Umständen ausgelöst werden. Der Algorithmus bestimmt dabei, ob es sich um eine brenzlige Situation handelt und ob gehupt werden muss. Ein Hupsignal wird getätigt, wenn ein anderes Fahrzeug zu nah einen Spurwechsel vornimmt und dabei das Google-Fahrzeug gefährdet. Oder wenn ein Auto aus einer Ausfahrt sich einordnen will und nicht klar ist, ob der Fahrer das Google-Auto gesehen hat. Oder gar, wenn ein Fahrzeug die falsche Richtung genommen hat und dem Google Fahrzeug auf der falschen Spur entgegenkommt. Zweimal kurz gehupt wird, wenn ein Fahrzeug vor dem Google-Auto zurück schiebt.

Bis vor kurzem war das Hupen nur im Auto angezeigt, damit die Testfahrer dem Fahrzeug mitteilen konnten, ob das Hupsignal angemessen war, oder ob das Fahrzeug die Fahrsituation falsch verstanden hat. Die Algorithmen im selbstfahrenden Fahrzeug kommen zwar mit einer Reihe an vorprogrammierten Regeln, aber die Wirklichkeit ist komplexer. Deshalb werden all die Fahrsituationen abgefahren und eine Datenbasis aufgebaut, die mit den manuellen Korrekturen der Mitarbeiter zu einem besseren Set an Reaktionen verknüpft werden.

Weiterlesen Tüt tüt! Wenn selbstfahrende Autos hupen…

Interessante Daten aus Kalifornien zu autonomen Fahrzeugen

Die kalifornische Verkehrsbehörde DMV hat auf ihrer Website ein paar interessante Berichte zu autonomen Fahrzeugen. Diese müssen von den für Testfahrten lizenzierten Unternehmen jährlich berichtet werden. Ein Bericht ist der Autonome Vehikel Abschaltungsbericht der zum ersten Mal mit 1. Jänner  2016 fällig war. Er beinhaltet alle Zwischenfälle bei denen entweder das selbstfahrende Fahrzeug oder ein menschlicher Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug übernimmt.

Ein weiterer Bericht ist der Bericht zu Unfällen mit einem autonomen Vehikel.

Zum aktuellen Stand (31. Mai 2016) hat die DMV insgesamt 13 Lizenzen für den Test von selbstfahrenden Fahrzeugen auf den Straßen Kaliforniens ausgestellt. Die Firmen umfassen:

Weiterlesen Interessante Daten aus Kalifornien zu autonomen Fahrzeugen